Erstellt am Sonntag, 24. März 2019 Geschrieben von Stefan Over

Westfalia lässt Big-Points liegen

 

Nach der heutigen 2:3-Niederlage gegen den direkten Tabellennachbarn Eintracht Rodde verpasste Westfalia Leer einen wichtigen Schritt ins ruhige Fahrwasser. Nach der dritten Niederlage in Folge zeigt die Kurve ganz klar nach unten. Am kommenden Sonntag geht es dann zur Zweitvertretung von Emsdetten 05, die zur Zeit den drittletzten Platz belegen. Die Jutestädter haben sich in der Winterpause enorm verstärkt und haben in der Rückrunde bereits gut gepunktet. Da sollten auf jeden Fall Zähler herausspringen, ansonsten drohen der Westfalia unruhige Zeiten.

Das Spiel fing wie gemalt an. Bereits in der 3. Spielminute gelang dem heute starken Pascal Iger der Führungstreffer. Doch nach 10 Minuten kam der Gast besser ins Spiel. In der 12. Minute bekamen die Hausherren den Ball nicht geklärt und Marvin Middendorf konnte einen Heber gerade noch an den Pfosten lenken. Nach guter Anfangsphase ließen die Leerer den Gästen einfach zu viel Raum. Erst nach 25/30 Minuten bekamen die Leerer das Spiel wieder in den Grifft. Pascal Iger prüfte nach 31 Minuten den Rodder Schlussmann Gerrit Lammers mit einem Fernschuss. Kurz vor der Halbzeit hatte Julian Krawczyk die Möglichkeit zum 2:0, doch sein Schuss schon im Strafraum ging doch ein Stück drüber (42.).

Zu Beginn der 2. Halbzeit war es eine ausgeglichene Partie. Doch nach einem Pass auf die linke Seite war Patrick Heeke plötzlich durch und glich zum 1:1 aus (57.). Zwei Minuten später scheiterte Pascal Iger erneut an Lammers. Dasselbe Schicksal ereilte Daniel Thiemann drei Minuten später (62.). In den letzten 10 Minuten sollte das Spiel nochmals Fahrt aufnehmen. Timo Aßmann brachte die Gäste nach einem Eckball in Führung - 1:2 (82.). Lennard Raus glich zwei Minuten später mit einem direkt verwandelten Freistoß aus - 2:2 (84.). Der eingewechselte Matthias Meis hatte zwei Minuten später die Chance auf das 3:2, doch er zielte über den Kasten. Die 3-minütige Nachspielzeit war bereits angebrochen als der nimmermüde Patrick Heeke steil geschickt wurde, Henning Eweler diesen nicht aufhalten konnte um zum 2:3 ins lange Eck traf (90.+2). Kurze Zeit später war Schluss und der Jubel bei den Eintrachtlern groß; Ernüchterung herrschte dagegen auf der anderen Seite.

Leer: Middendorf - Hüsing, Eweler, Hölscher, D. Thiemann (84. Thiele) - Krawczyk, Raus, Laumann (58. Laumann), Iger - Joormann, Selker (73. E. Schulte)

Rodde: Lammers - A. Lübke, Miltrup, Aßmann, Krümberg (71. C. Lübke) - Hülsing (78. Scheske), Nißler, Kalter, P. Heeke - M. Heeke, N. Holthaus (88. Steggink)

Tore: 1:0 Iger (3.)., 1:1 P. Heeke (57.), 1:2 Aßmann (82.), 2:2 Raus (84.), 2:3 P. Heeke (90.+2)

Gelbe Karten: Hölscher (29.), Raus (51.), Joormann (54.) - Krümberg (50.), C. Lübke (74.)

Schiedsrichter: Marc Plümer (TuS Wüllen) zeigte eine gute Leistung.

 

Erstellt am Sonntag, 17. März 2019 Geschrieben von Stefan Over

Westfalia mit 0:2-Niederlage

 

Stark ersatzgeschwächt musste Westfalia Leer heute beim 1. FC Nordwalde antreten. Sie verloren nach gutem 1. Durchgang in der 2. Hälfte komplett den Faden und durch Tore von Michael Dömer (51.) und Julian Schoo (71.) auch das Spiel. Anscheinend hat das schlechte Wetter in Form von Hagelschauern den Leerern nicht gut getan.

Denn in der 1. Halbzeit gaben sie in den ersten 20 Minuten den Takt an und kamen zu mehreren Torabschlüssen. Jedoch waren die ganz zwingenden auch nicht dabei, da sie zumeist am Schluss die falsche Entscheidung trafen. Ab Mitte der 1. Hälfte war es ausgeglichenes Match, allerdings in Sachen Torchancen hatten die Gastgeber die besseren Möglichkeiten. Jannik Soller (31.) und Marvin Bingold (33./43.) brachten das Runde aber nicht ins Eckige.

Zu Beginn der 2. Hälfte ging ein Hagelschauer nieder, den die Nordwalder durch Michael Dömer zur Führung ausnutzen konnten. Die Gäste fanden im weiteren Verlauf nicht mehr zu ihrem guten Spiel aus der 1. Hälfte zurück; die Nordwalder dagegen kamen mehrmals gefährlich vor das Leerer Tor. Aber weder Michael Dömer (60.) noch Marvin Bingold (67.) konnten ihre guten Möglichkeiten nutzen. Julian Schoo sorgte vier Minuten später aber für das überfällige 2:0 als Marvin Middendorf einen Schuss von Marvin Bingold zunächst klasse abwehren konnte, beim Abpraller aber keine Abwehrchance hatte (71.). Nordwalde ließ in der Folgezeit noch einige Chancen liegen, so dass es beim 2:0 blieb.

Da die unteren Mannschaften zum Teil gepunktet haben, muss die Westfalia ein wenig aufpassen. Die nächsten beiden Partien gegen Eintracht Rodde (24.03. 15:00 Uhr) und bei der Zweitvertretung von Emsdetten 05 (31.03. 13:00 Uhr) können wichtige Richtungsweiser sein.

Nordwalde: Woestmann - Markfort, Jostarndt, Grimme, Roters - Soller (74. Lepping), Sommer, Godt (61. Hols), Schoo (85. Rohlmann) - Bingold, Dömer

Leer: Middendorf - Hüsing, Eweler, Hölscher, D. Thiemann - Krawczyk (81. Thiele), Joormann, Laumann, Iger - Selker (85. Meis), Arning

Tore: 1:0 Dömer (51.), 2:0 Schoo (71.)

Gelbe Karten: Schoo (29.), Godt (38.), Sommer (58.), Dömer (63.), Markfort (82.) - Hölscher (46.)

Schiedsrichter: Hendrik Brückner (SV Emsdetten 05)

 

Erstellt am Montag, 11. März 2019 Geschrieben von Heiner Gerull (Foto Thomas Strack)

TuS Altenberge nutzt seine Chancen

 

 

Es war ein Spiel auf gleicher Augenhöhe zwischen Aufsteiger SG Horstmar/Leer und dem TuS Altenberge. Am Ende setzte sich der TuS mit 2:0 (0:0) durch und verteidigte damit die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga.

Beide Trainer waren sich hinterher einig, dass Altenberges Sieg verdient war, "weil wir insgesamt effektiver waren und zwei unserer Chancen zu Toren genutzt haben", befand TuS-Trainer Jürgen Albrecht. Aber auch Stefan Schulze Schwarthoff konnte zufrieden sein mit dem Auftritt seiner Mannschaft. "Die Mädels haben gut gespielt. Einsatz und Willen haben gestimmt", sagte der SG-Coach.

Diese Einschätzung konnte man wahrlich unterschreiben. Denn in der ersten Halbzeit hatten Sina Frahling mit einem Schuss aus 16 Metern, Maike Kreimer, die knapp am Tor vorbeizielte, und Michelle Telgmann, die an TuS-Keeperin Kira Fröbich scheiterte, drei Mal die Chance, um in Führung zu gehen.

Auch nach dem Seitenwechsel hatten Thiemann mit einem Pfostenschuss und Johanna Terkuhlen mit einem auf der Torlinie geklärten Ball Pech, dass der SG Horstmar/Leer nicht der Führungstreffer gelang. Er wäre durchaus verdient gewesen.

Auf der anderen Seite hatten aber auch die Altenbergerinnen ihre Möglichkeiten. Eine davon nutzte Sharleen Lüttecke in der 53. Minute, als sie nach Pass von Lena Füchter zum 1:0 für Altenberge einnetzte. Der Treffer hinterließ Wirkung bei den Horstmarerinnen. Das nutzten die Gäste in der 63. Minute. Wieder war es eine Kombination über die Außenbahn, die zum 2:0 führte. Lena Baldus hatte den Ball zu Füchter gepasst, die nach innen flankte, wo die Kugel in Torschützin Immaculata Moggia eine dankbare Abnehmerin fand. Es blieb beim 2:0 für den TuS.

 

Erstellt am Sonntag, 10. März 2019 Geschrieben von Marc Brenzel (Foto Jürgen Westhoff)

Leerer kassieren bei Germania Hauenhorst eine saftige Backpfeife

 

 

Auf verlorenem Posten standen am Sonntag die A-Liga-Fußballer von Westfalia Leer. Bei Spitzenreiter Germania Hauenhorst kassierte die Elf von Trainer Thomas Overesch eine 0:5 (0:2)-Packung. Dementsprechend sauer war dieser: "Man kann ja mal so deutlich verlieren, aber dabei kommt es auch immer auf das Wie an. Wir waren überhaupt nicht griffig und gallig. Das ärgert mich."

Zum allem Überfluss verletzte sich Marcel Wewers in der 18. Minute schwer an der Schulter. "Das sah echt übel aus. Vermutlich ein Bruch", mutmaßte Overesch am Abend, ohne die genaue schon Diagnose zu kennen.

Andreas Heckmann (4.) und dessen Bruder Martin (40.) waren für die Hauenhorster 2:0-Pausenführung zuständig. Die hätte bei einer konsequenteren Chancenverwertung auch deutlicher ausfallen können. Auf der Gegenseite näherten sich Julian Krawczyk (5.) und Timo Selker (34.) dem gegnerischen Tor gefährlich an.

Nachdem Jonathan Pohl fünf Minuten nach dem Wiederbeginn das 3:0 markiert hatte, war die Vorentscheidung gefallen. Die Leerer waren nicht in der Lage, Paroli zu bieten. Vielmehr griffen sie den Germanen auch bei den Gegentoren Nummer vier und fünf durch Yannik Willers (76.) und Anil Kesluhoglu (89.) tatkräftig unter die Arme. "Bei uns waren einfach viel zu viele Fehler drin", konnte Overesch angesichts der Unkonzentriertheiten, Fehlpässe und Ballverlusten nur mit dem Kopf schütteln.

Westfalia Leer: Middendorf - D. Thiemann, Eweler, Laumann, Hüsing - Krawczyk (82. L. Raus), Joormann, Hölscher, M. Wewers (18. Selker), Iger - Arning.

Tore: 1:0 A. Heckmann (4.), 2:0 M. Heckmann (40.), 3:0 Pohl (50.), 4:0 Willers (76.), Kesluhoglu (89.)

 

Erstellt am Sonntag, 03. März 2019 Geschrieben von Stefan Over

Verdienter Sieg im Nachbarschaftsduell

 

Einen wichtigen 2:0 (1:0)-Sieg feierten die Overesch-Schützlinge am gestrigen Samstag gegen den FC Matellia Metelen. Die Westfalia konnte sich auf den 9. Tabellenrang verbessern und kann nun etwas beruhigter in die nächsten Partien gehen. Anders sieht es bei der Matellia aus, die auf dem vorletzten Platz rangiert.

Der Sieg der Heimelf ging vollkommen in Ordnung. Nach durchwachsenen ersten 10 Minuten bestimmte Leer das Geschehen und ging in der 20. Spielminute durch einen verwandelten Handelfmeter von Tim Laumann in Führung. Eine Minute zuvor hatten die Gäste noch Glück als ein Kopfball von Julian Krawczyk nur am Innenpfosten landete (19.). Eine weitere Chance besaß noch Jannik Arning, doch sein Kopfball wurde vom Metelener Torhüter Sven Tolksdorf zur Ecke gelenkt (23.). Kurz vor dem Pausentee kamen die Gäste in Person von A-Junior Devin Maletz zur ersten und einzigen Möglichkeit im 1. Durchgang; doch das erneut von Marvin Middendorf gehütete Westfalia-Tor geriet nicht in Gefahr (44.).

In der ersten Viertelstunde der 2. Halbzeit versuchten dann mal die Gäste ein wenig nach vorn zu spielen. In dieser Phase ließen sich die Leerer ein wenig zu weit zurückdrängen. Doch ab der 60. Spielminute hatten sie dann wieder alles im Griff und erhöhten zum richtigen Zeitpunkt auf 2:0. Nach einem gewonnen Zweikampf kam die Kugel zu Jannik Arning, der den Ball unter dem herauseilenden Metelener Keeper ins Tor zur Vorentscheidung schob (69.). Die Gäste dezimierten sich in der 82. Minute noch, nachdem Adrias Zenuni nach einem harten Einsteigen gegen Lennard Raus vom souveränen Schiedsrichter Christoph Schulte die Rote Karte gezeigt bekam.

Lob von Trainer Thomas Overesch bekam vor allem Matthias Hölscher, der als Manndecker von Bertino Nacar aufgeboten wurde und die Kreise des Spielertrainers einengen sollte: "Das mag vielleicht altbacken sein, hat aber Erfolg gebracht. Hölschi hat das super gemacht." Aber auch die gesamte Mannschaft wurde vom Trainer bedacht: "Mit meinen Jungs bin ich super zufrieden. Sie haben sich voll an die taktischen Vorgaben gehalten. Der Einsatz stimmte, aber das habe in einem Derby von ihnen ohnehin erwartet."

Leer: Middendorf - Hüsing, Eweler, Laumann (75. M. Wewers), D. Thiemann - Krawczyk, Raus, Hölscher, Joormann, Iger (84. Selker) - Arning (89. Meis)

Metelen: Tolksdorf - Feldhues, J. Kippelt, op de Bekke - Wähning, L. van de Velde, Nacar, Maletz (69. Ernsting) - Viefhues, Zenuni, Prantler (10. Weßeling)

Tore: 1:0 Laumann (20.), 2:0 Arning (69.)

Gelbe Karten: Joormann (56.), Hüsing (86.) - Maletz (15.), Wähning (35.), Viefhues (48.), op de Bekke (88.)

 

Erstellt am Montag, 25. Februar 2019 Geschrieben von Heiner Gerull (Foto Thomas Strack)

Punktgewinn in Wolbeck

 

 

In Wolbeck musste sich das Sportprogramm am vergangenen Wochenende voll und ganz dem Ziegenbockmontag unterordnen. Aus diesem Grunde bestritten die Fußballerinnen der SG Horstmar/Leer schon am Freitagabend ihr Punktspiel beim Club in Münsters Südosten. Sie holten immerhin ein 1:1 (0:0)-Remis, womit Stefan Schulze Schwarthoff gut leben konnte: "Es war eine gerechte Punkteteilung in einem richtig guten Spiel", sagte der SG-Trainer.

Die Partie hätte auch einen anderen Verlauf nehmen können, denn schon in der ersten Minute hatte Michelle Telgmann eine gute Chance, als sie in den gegnerischen Strafraum eindrang, aber knapp vorbeizielte. Noch näher dran war Franziska Blömer, die nur den Pfosten traf. Später war es dann Maike Kreimer, die in einer Eins-gegen-eins-Situation an der gegnerischen Torfrau scheiterte. Durchaus überraschend kam Wolbecks Führung in der 56. Minute. Der verdiente Ausgleich fiel in der 81. Minute, als Kreimer einen Foulelfmeter zum 1:1 verwandelte, nachdem sie selbst zuvor gefoult worden war.

 

Erstellt am Donnerstag, 21. Februar 2019 Geschrieben von Stefan Over

Westfalia verliert vorgezogenes Meisterschaftsspiel

 

Mit 1:3 (0:2) verlor Westfalia Leer das von Sonntag auf den gestrigen Mittwochabend verlegte Meisterschaftsspiel beim Tabellenzweiten SuS Neuenkirchen II. Die Tore für die Heimelf fielen zu den ungünstigsten Zeitpunkten. Nach gerade zwei Minuten wurde der Ball zu Murat Hitir durchgesteckt der frei vor Marvin Middendorf cool blieb und zum 1:0 traf. In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit legte Felix Wiggers nach und erhöhte auf 2:0. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff verkürzte Kapitän Timo Hüsing per direkt verwandeltem Freistoß auf 1:2 (51.). Die Gäste wollten jetzt mehr. Sie mussten aber weiterhin auf die kombinationssicheren und schnell nach vorn spielenden Neuenkirchener aufpassen. So blieb es bis zum Ende spannend. Doch der eingewechselte Henrik Nieweler machte in der 1. Minute der Nachspielzeit mit einer guten Einzelaktion den Deckel drauf - 3:1.

Neuenkirchen II: Hölscher - Gas, Hüweler, Wiegers, Krümpel (88. Brinker) - Lünnemann, Schröer (70. H. Nieweler), Kaya, Rauße, Wiggers - Hitir (85. Demir)

Leer: Middendorf - Hüsing, Eweler, Laumann, D. Thiemann - Krawczyk (85. M. Thiemann), Raus (70. Selker), Joormann, Iger - Meis, Arning (46. M. Wewers)

Tore: 1:0 Hitir (2.), 2:0 Wiggers (45.+1), 2:1 Hüsing (51.), 3:1 H. Nieweler (90.+1)

Gelbe Karten: Hüweler (10.), Schröer (45.+4) , Wiegers (50.) - Raus (4.), Hüsing (54.), Laumann (79.)

Schiedsrichter: Klaas Meinert (Ski-Club Nord-West Rheine)

 

Erstellt am Sonntag, 17. Februar 2019 Geschrieben von Stefan Over

Punkteteilung in einem guten Spiel

 

Ein Spiel mit Chancen hüben wie drüben erlebten die Zuschauer am heutigen Sonntag beim Spiel SV Westfalia Leer - FC Eintracht Rheine II. Da beide Mannschaften aber ihre Möglichkeiten nicht nutzten, endete das Spiel mit einem torlosen Remis.

Leer kam zunächst besser in die Partie. Matthias Meis und Pascal Iger besaßen die ersten Möglichkeiten (3.). Fünf Minuten später kam Timo Selker nach einer Hereingabe von Daniel Thiemann zum Abschluss, doch er zielte nicht genau genug (8). Dann kamen die Gäste besser ins Spiel. Nach einem Freistoß von Julian Kuchen musste Marvin Middendorf, der den verletzten Stammkeeper Michael Denkler vertrat, schon sein ganzes Können aufbieten, um den Rückstand zu verhindern (11.). Neun Minuten später vergab Johannes Ricken nach einer Ecke knapp (20.). Anschließend konnte die Heimelf die Partie wieder offener gestalten. In der 32. Spielminute musste allerdings ein Leerer Abwehrspieler in höchster Not klären, als Till Ossenberg nach einem Freistoß den Ball Richtung Tor bugsierte und Marvin Middendorf bereits geschlagen war. Kurz vor dem Pausentee kamen die Leerer aber noch einmal nach vorn - und wie. Nachdem Max Joormann den Angriff selbst eingeleitet hat, startete er in Richtung Tor, die Flanke von Timo Hüsing erreichte ihn planmäßig, doch sein Kopfball verfehlte das von Moritz Rosenberger gehütete Rheinenser Tor (44.).

Die 2. Hälfte begann wie die erste Hälfte geendet hatte, nämlich mit einer guten Chance für den Gastgeber. Den schön getretenen Freistoß von Lennard Raus konnte Moritz Rosenberger allerdings klasse parieren (51.). Bei einem weiteren Schuss von Lennard Raus musste er aber nicht eingreifen (58.). Eine Minute zuvor hatten die Leerer wie schon desöfteren im Spiel Probleme nach einem Standard. Das Spiel blieb aber weiter offen mit Chancen auf beiden Seiten. Timo Hüsing scheiterte bei einem Freistoß an Moritz Rosenberger (60.), Julian Kuchens‘ Abschluss ging knapp am Querbalken vorbei (61.). Pascal Iger zielte im Anschluss an einem Freistoß neben das Gehäuse (67.). Marvin Middendorf musste in Minute 72 und 83 noch zwei Mal zupacken, als jeweils ein Rheinenser zum Abschluss kam. Die letzte Chance besaß Timo Hüsing, doch auch er vergab (88.). So blieb es letztlich beim leistungsgerechten Unentschieden.

Leer: Middendorf - Hüsing, Hölscher, Eweler, D. Thiemann - Krawczyk, Raus, Joormann, Iger - Meis (78. M. Wewers), Selker (65. Arning)

Rheine: Rosenberger - Al Sharif (46. Zerche), Hacker, A. Willers, Wilde - Khalaf (56. Van Wackeren), Ossenberg, Ricken - Kuchen, Hamo, Wamser (68. Schäfer)

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: Arning (70.) - Al Sharif (38.)

Schiedsrichter: Christoph Dropmann (FC Vorwärts Wettringen)

 

Erstellt am Montag, 11. Februar 2019 Geschrieben von Marc Brenzel (WN)

Gerold Laschke wechselt zur Westfalia

 

 

Der SV Westfalia Leer verstärkt sich für die Saison 2019/20 prominent. Vom FC Vorwärts Wettringen kehrt Gerold Laschke zu seinem Heimatverein zurück, bei dem er ab Sommer die Position eines spielenden Co-Trainers übernimmt.

"Wir haben es ja schon öfter probiert, Jungs, die aus Leer kommen, zurückzuholen. Jetzt hat das auch mal geklappt, darüber bin ich richtig froh", strahlt Coach Thomas Overesch. "Mit Gerold stellen wir nicht nur unser Trainerteam um Nils Eden und mich breiter auf, wir bekommen auch fußballerisch eine echte Granate, die offensiv auf jeder Position zu Haus ist."

Bereits vor Weihnachten gab es die erste Kontaktaufnahme, jetzt wurden Nägel mit Köpfen gemacht. "Wir mussten ja erstmal ausloten, ob das bei uns überhaupt was für ihn ist", so Overesch. Und das scheint der Fall zu sein, denn ansonsten hätte der Polizeibeamte dem A-Ligisten nicht den Vorzug vor dem ambitionierten Bezirksligisten aus Wettringen gegeben. In der laufenden Spielzeit erzielte Laschke sieben Tore für den FC Vorwärts.

Stand der Dinge werden bis auf Marcel Wewers wohl alle Spieler des aktuellen Kaders der Westfalia über die Saison hinaus die Treue halten. Wewers führt berufliche Gründe dafür an, dass er künftig nicht mehr zur Verfügung steht.

Am Sonntag (17. Februar) beginnt für die Leerer mit dem Heimspiel gegen den Zweitvertretung des FC Eintracht Rheine wieder der Punktspielalltag.

 

Erstellt am Montag, 11. Februar 2019 Geschrieben von Günter Saborowski (WN)

Vorne ohne Durchschlagskraft

 

 

Zwei Geschenke nach Standards sorgten dafür, dass sich die Fußballerinnen der SG Horstmar/Leer selbst den Start in Rückserie vermiesten. Mit 0:2 (0:1) unterlag die Mannschaft von Trainer Stefan Schulze Schwarthoff auf eigenem Platz gegen Germania Hauenhorst II, musste in der Partie allerdings auch den Ausfall von zwei nicht ganz unwichtigen Spielerinnen verkraften.

"Mit Meike Kreimer und Johanna Terkuhlen fehlten uns 26 Tore", sagte der Coach und meinte damit seine beiden besten Torschützinnen, die bislang zusammen eben 26 Treffer erzielt hatten. "Wir sind aber auch nicht gut ins Spiel gekommen und haben uns schwer getan", so Schulze Schwarthoff weiter. Über die gesamte Spielzeit habe man sich kaum zwingende Torchancen erspielen können.

Ein Stellungsfehler nach einem Freistoß in der dritten Minute und eine unübersichtliche Situation nach einem Eckball in der 90. besorgten die beide Tore für Hauenhorst. Torschützen waren Sophie Busmann und Lara Gremplinski.

Die Spielgemeinschaft ist damit auf den dritten Tabellenplatz abgerutscht, hat aber nur einem Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter Wacker Mecklenbeck II, der nach dem 7:0-Sieg gegen Vorwärts Epe nunmehr 35 Punkte auf seinem Konto aufweist.

 

joomla 1.6 templates free
By Joomla 1.6 templates free